Sind Cloud Services wirklich teurer?

Natürlich sind Higher-Level-Services im Vergleich zur Verwaltung der eigenen Infrastruktur pro Sekunde Rechenleistung teurer. Damit Sie nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, ist es allerdings wichtig alle Kostenfaktoren miteinzubeziehen.

Kostentreiber verstehen

Bei der Kostenbetrachtung gilt es auch die Verwaltungskosten für Ihre Instanzen und die Opportunitätskosten für den Einsatz des Entwicklungsteams in produktiveren Bereichen zu berücksichtigen. Holt die Architektur tatsächlich das Beste aus den Higher-Level-Services heraus und optimiert diese?

Vor allem die Kosten für eine höhere Stabilität müssen in diese Gleichung miteinbezogen werden. Die Abhängigkeit von Higher-Level-Services und die Verteilung Ihrer Arbeitslasten auf verschiedene Rechenzentren, ist bei verwalteten Diensten relativ hoch, das Aufbauen aus eigener Kraft ist jedoch wesentlich komplizierter und arbeitsintensiver. Automatisierte health checks und self-healing sind in den meisten Higher-Level-Services enthalten, müssen aber oft in ihre eigenen Instanzen integriert werden. Dies kann je nach Art der von ihnen genutzten Dienste einfacher oder schwieriger sein.

„Falsche Konfigurationen können kostspielig sein.“

Florian Motlik
Florian Motlik, Senior Cloud Solutions Architekt

Verwaltung bestehender Instanzen

Die Sicherheits- und Zugangsverwaltung ist ein weiterer Problembereich, der bei dieser Kalkulation berücksichtigt werden muss. Die Kosten für die Ausführung von Erkennungssoftware sowie die Verwaltung des Zugriffs auf bestehende Instanzen sind nicht kostenlos. Achtung! Falsche Konfigurationen können hier sehr kostspielig sein.

Wechsel zu Low-Level-Instanzen

Nachdem Sie Higher-Level-Services genutzt und optimiert haben sowie den Anwendungsfall, für den Sie diese Low-Level-Ressourcen benötigen, genau verstehen, kann der Wechsel zu Low-Level-Instanzen und Rechenressourcen in AWS durchaus sinnvoll sein. 

Natürlich sollte dies nicht der erste Schritt sein, zumal die meisten Arbeitslasten nicht derart schwierig auszuführen sind und nicht so viele Sonderfälle haben. Es ist außerdem möglich, dass AWS und andere Cloud-Anbieter so berechnet werden, dass sie mit Low-Level-Instanzen trotzdem wettbewerbsfähig sind. Diese Berechnungen müssen jedoch sorgfältig durchgeführt werden und die Opportunitätskosten, die Entwicklungskomplexität, den Verwaltungsaufwand und die Sicherheitsauswirkungen berücksichtigen.

Fazit

Da AWS immer mehr Kostensenkungsmaßnahmen wie SPOT für verschiedene Arten von Datenverarbeitung bietet, sollte man sich gut überlegen, ob selbst verwaltende Instanzen noch sinnvoll sind. 

Wir bei Orbit Cloud Solutions helfen Ihnen gerne bei der Kalkulation.

Starten Sie Ihre individuelle Reise mit ORBIT.